QuickMill Orione 3000 – Test und Tipps 2021

Die QuickMill Orione 3000 ist eine interessante Einstiegs-Espressomaschine. Der Thermoblock heizt schnell auf und lässt sich, mit unseren Tipps und Empfehlungen, auch zu guten Ergebnissen schrauben. Direkt aus der Kiste und ohne die Bereitschaft, mit unseren Hinweisen mit der Maschine zu experimentieren, raten wir eher ab. Wer aber bereit ist sich in die Maschine hinein zu arbeiten, hat für relativ wenig Geld eine gute Espressomaschinen-Wahl getroffen.

 

Kurz und knapp – Pros und Contras zur QuickMill Orione 3000

 

Für die QuickMill Orione 3000 spricht:

  • Solide Verbauung, viel Edelstahl.
  • Schnelles Aufheizen und somit schnell betriebsbereit.
  • Kompakt und gewichtig. Andere Maschine in der Preisklasse verrutschen beim Einspannen des Siebträgers.
  • Konstant in der Inkonstanz. Siehe Temperatur-Kapitel und Contras.

 

Gegen die QuickMill Orione 3000 spricht:

  • Milchlanze aus dem letzten Jahrtausend. Durch Demontage des Plastikaufsatzes und mit unseren Tipps kann jedoch diese Schwäche kompensiert werden.
  • Schlechtes Temperaturverhalten wenn „normal“ benutzt. Die Temperatur des Brühwassers ist viel zu heiß und fördert so unangenehme, bittere Geschmacksnoten. Kann durch unsere Temperaturanleitung reduziert werden.
  • Kleine Tropfschale mit dürftiger Abdeckung.

 

Die QuickMill Orione 3000 kostet in der Schweiz rund 750 Franken. In Deutschland haben wir die Espressomaschine für rund 650 Euro gesehen. Wir empfehlen grundsätzlich Espressomaschinen bei lokalen Händlern zu kaufen, da dann die Betreuung gewährleistet ist. Bei Amazon* ist die Maschine ebenfalls verfügbar.

 

 

Größe, Gewicht und Äußeres

Die QuickMill Orione 3000 bringt 9.2 Kilogramm Gewicht auf die Waage und steht fest und kräftig auf dem Tisch. Damit fühlt sie sich bei der Bedienung wertiger an, als andere Maschinen in der Preisklasse, die beim Einspannen des Siebträgers verrutschen. 25 cm in der Tiefe und Breite sowie 38 cm in der Höhe erinnern ein die Maße kleinerer Zweikreiser. Mit Tassen auf der Maschine kann es in einer Küchennische nach oben schon eng werden. Ausmessen ist hier sinnvoll!

Ein 58mm Siebträger erinnert an das klassische Faema E61 Prinzip. Aber Achtung, sowohl die Aufhängung im Siebträger als auch das Sieb sind anders geformt. Klassische Siebträger rasten an zwei Stellen in die Brühgruppe ein. Die QuickMill Orione 3000 hat drei Einrastpunkte. Das Sieb ist außerdem abgeflacht und kann nicht einfach ersetzt werden.

Siebträger QuickMill Orione 3000

Der Aluminium-Thermoblock wird von einem Kupferrohr durchlaufen. Das Brühwasser wird hier schnell und effektiv aufgeheizt.  Damit ist die Espressomaschine bereits nach 5 Minuten voll einsatzbereit. Das ist bei den meisten Thermoblocks der Fall. Die QuickMill Orione 3000 hat hier aber einen entscheidenden Vorteil. Sie hat eine recht gute Wärmeübertragung vom Thermoblock zum Siebträger. Dadurch heizt dieser mit auf und muss nicht erst durch langes Spülen erwärmt werden.

Ebenfalls im Lieferumfang: eine Plastiktamper, der jedoch lediglich zum Aufwickeln von Kopfhörerkabeln oder ähnliches zu gebrauchen ist. Unbedingt ersetzen, damit werdet ihr nicht glücklich!

 

Temperatur am Grenzbereich

Wenn man die QuickMill Orione 3000 standardmäßig einsetzt, dann ist die Brühtemperatur viel zu heiß. Standartmäßig bedeutet: ihr mahlt Kaffee in den Siebträger, presst das Kaffeepulver mit dem Tamper an und spült zwei Sekunden Wasser, um einerseits Kaffeereste aus der Dusche zu entfernen und andererseits leicht die Temperatur abzukühlen.

Unsere Tests haben ergeben, dass die QuickMill Orione 3000 bei kurzer Spühlzeit Temperaturen von bis zu 105 Grad aufweist. Die ideale Brühtemperatur für Espresso liegt bei 93 Grad Celsius. 100 Grad und mehr äußern sich geschmacklich in einer dominanten Bitterkeit. (Wie wir Temperatur bei Espressomaschinen messen.)

Temperatur-Kurve QuickMill Orione 3000

Unser Anspruch ist bei kleineren Maschinen aus dem Einstiegssegment der Espressomaschinen Profile zu entwickeln, die dennoch zu guten geschmacklichen Ergebnissen führen.

Viele Espressi und Tests sind deshalb durch die Orione 3000 geflossen und haben zu folgendem Profil geführt.

Vor dem Bezug des Espresso sollte mindestens 8 Sekunden Wasser gespült werden. Dadurch reduziert sich die Temperatur auf die gewünschte Brühtemperatur von 93 Grad. Sie fällt dann während der Brühung auf 89 Grad, was leicht zu tief ist. Die zentrale Brühzeit zu Beginn ist jedoch in einem Temperaturbereich, der sich sensorisch mit guten Ergebnissen in der Tasse zeigt. Lecker!

 

Espresso schmeckt zu Sauer oder zu bitter – was tun?

Wenn der Espresso nun in der Tasse dennoch zu sauer oder bitter ist und alle anderen Fehlerquellen wie Channeling, ein falscher Mahlgrad oder die Wahl des Kaffees ausgeschlossen werden können, kann durch längeres oder kürzeres Spülen die Temperatur verändert werden.

Ist der Kaffee deutlich zu bitter, sollte statt 8 Sekunden 10 oder 12 Sekunden gespült werden. Ist der Kaffee deutlich zu sauer, sollte die Spülzeit auf 6 oder 4 Sekunden verkürzt werden. Viel Spaß beim Ausprobieren. Mit diesen Hinweisen könnt ihr aus der QuickMill Orione 3000 eine gute Espressomaschine für den Einstieg machen.

Milch Schäumen mit der QuickMill Orione 3000

Milchanachronismus – willkommen im 2021

Die QuickMill Orione 3000 ist mit ihrem Plastikaufsatz auf der Milchlanze nicht zum Schäumen für Latte Art-Cappuccino gedacht. Der Plastikaufsatz zieht Luft in die Milch und produziert dadurch grobporigen, luftigen Schaum. Das hat man bis 2010 auch an den meisten Orten so gemacht. Schaumberge türmten sich um die Wette auf dem Cappuccino. In den letzten 10 Jahren wird der Milchschaum sämiger und cremiger geschäumt. Dafür gibt es geschmackliche und ästhetische Gründe. Der seidige Schaum verbindet sich besser mit dem Espresso und hinterlässt im Mund ein cremig-weiches Mundgefühl. Hinzu kommt, dass nur ein cremiger Schaum auch zum Latte Art Muster gegossen werden kann.

Die gute Nachricht ist: die QuickMill Orione ist in der Lage, einen solchen Milchschaum zu produzieren. Auch hier hilft wieder ein Trick von uns.

  1. Den weißen Plastikaufsatz entfernen. Den braucht ihr nicht.
  2. Eine kleine Milchkanne mit 0,35 l schäumen, da der Druck in der QuickMill Orione 3000 gering ist und sonst Schwierigkeiten hat, die Milch in Rollung zu bringen.
  3. Kalte Milch zum Schäumen verwenden. Kalte Milch lässt euch mehr Zeit für die einzelnen Schritte.
  4. Das Milchschäumen kann man besser sehen als erklären. Deshalb erscheint am Dienstag, 16. März ein Video zum Schäumen mit Thermoblocks. In diesem Video zeigen wir auch, wie ihr mit der QuickMill Orione 3000 richtig guten Latte Art-Schaum produzieren könnt.

 

Kein guter Espresso ohne Mühle!

Wir werden häufig gefragt, welche Espressomühle wie im Einstiegsbereich empfehlen. Die günstigste und beste Mühle, die wir bisher getestet haben, ist die Sage Smart Grind Pro. Die Mühle mahlt Espresso-fein, ist konstant und lässt sich recht präzise einstelle.

Wer etwas Solideres möchte, ist mit den Einstiegsmühlen von Eureka gut bedient. Im Video nutzen wir die Eureka Mignon Perfetto.

 

Fazit zur QuickMill Orione 3000

Wir können die QuickMill Orione 3000 für die Zubereitung von Espresso und Kaffeemilchgetränken wie Cappuccino oder Latte Macchiato empfehlen. Die Maschine ist Out of the box ein Problemkind. Ohne Anpassungen und ohne sich auf die Maschine einzustellen, wird weder der Espresso noch der Cappuccino Freude machen. Mit unseren Tipps und Hinweisen ist die Maschine aber eine interessante Wahl für den Einstieg.

Ja, es braucht die Bereitschaft, sich in die Maschine hinein zu arbeiten. Wer dazu bereit ist, kriegt viel für wenig Geld. Für mehr Geld gibt es Maschinen, die weniger Starthilfe brauchen. Qualitativ ähnlich unterwegs ist aus unserer Sicht noch die Gaggia Classic. Aber dann wird es auch schon eng in der weiteren Auswahl.

 

* Links mit Sternchen sind Provisionslinks. Wenn ihr über diesen Link eine Mühle kauft, unterstützt ihr uns mit unserer Arbeit. Für euch kostet die Maschine dadurch nicht mehr und wir füllen unser Testmaschinen-Kässchen. Aber: wenn möglich und verfügbar, empfehlen wir euch immer eine Mühle lokal beim kleinen Händler oder in der Rösterei zu kaufen. Dort kann man euch direkt beraten und ihr habt in Zukunft AnsprechpartnerInnen. Wenn es eine Maschine nur bei Amazon gibt und ihr sie dort kauft, freuen wir uns sehr, wenn ihr über unseren Link einkauft. Danke!

15 Kommentare

  • Vielen Dank für Eure Mühen und den ausführlichen Bericht zur Quickmill Orione!
    Als frischer Besitzer einer 3004 hatte ich mir sehr gespannt und freudig Euren sehr schönen Bericht zur Maschine durchgelesen. Gerne hatte ich mir einige Anregungen zum Ausprobieren mitgenommen. Eine Frage hatte ich mir noch bezüglich der Spülzeit gestellt:
    Habt Ihr auch eine Korrelation zum Zeitpunkt des Ein-/Ausschaltpunktes der Heizlampe (bzw. Beginn oder Ende des Heizzykluses des Thermoblocks) heraus arbeiten können?
    Mit besten Wünschen,
    Volker

    von Volker
  • Großes Kino! Hatte eigentlich nur nach einer Anleitung für das Entkalken gesucht und bin auf Euer Video gestoßen. Klasse erklärt, sehr gut und sympathisch ’rübergebracht. Normalerweise würde ich keine 33 minütigen Videos ansehen, aber ihr habt eine Qualität, die einen diese Zeit nicht bereuen lässt. Ich weiß jetzt definitiv weitaus besser über meine Maschine bescheid und wäre im übrigen niemals auf die Idee mit den Vorspülen gekommen. Besten Dank.

    von Kai Rapp
  • Liebe Kaffeemacher.
    Danke für die sehr ausführliche Beschreibung der Orione. Bin “Anfänger” und verwende seit wenigen Wochen eine fast baugleiche QuickMill 2820. Habe den Tipp bekommen das man bei hellen Röstungen mit der Dampfbezugtaste (3 – 6 Sekunden) die Temperatur vor dem Bezug erhöhen soll. Da aber, wie von euch ausführlich getestet, die Brühtemperatur ohne spülen immer zu hoch ist, werde ich zukünftig davon Abstand nehmen.

    von Stephan Grabner
  • Wie kann ich denn die Plastikkappe der Dampflanze am besten entfernen? Bisher ist mir das leider nicht gelungen. Brauche ich ein spezielles Werkzeug dafür?
    Viele Grüße, Andrea

    von Andrea Ritter
  • Vielen Dank für den super ausführlichen Test. Ist der erste dieser Art den ich gefunden habe.
    Ich habe die Orione mitlerweile ca. 2-3 Jahre im Gebrauch und habe sie auch gebraucht erstanden. Leider ist mein Espressoergebniss tendenziell immer zu sauer.
    Zudem habe ich das Gefühl, das die Pumpe zu schnell / viel Wasser pumpt. Die Druckanzeige spring bei mir, wenn ich das Sieb so fülle, dass der Espresso langsam und “zäh” aus der Maschine kommt auf mindestens 14 bar. Meine Frage wäre zum Vergleich für mich: wie viel Wasser (ml) kommt ohne das eingespannte Sieb nach 10,20,30 Sekunden aus der Maschine.
    Vielen Dank im voraus für Eure Antwort dazu.

    von Andreas

Hinterlassen Sie einen Kommentar