Die passende Siebträgermaschine finden

Welche Espressomaschine ist die Richtige?

Die Suche nach der passenden Siebträgermaschine

Lesedauer: 5 Minuten. Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Kurzblog. Zum ausführlichen Blogartikel gelangt ihr hier auf unserer Schweizer Seite.

In diesem Beitrag helfen wir euch die richtige Espressomaschine für eure Bedürfnisse zu finden. Deshalb bearbeiten wir die verschiedenen Systeme, die ihr auf dem Markt findet um euch als Cappuccino Trinker genauso zur perfekten Maschine zu bringen, wie als Espresso Purist.

Wie die Einkreiser Espressomaschine funktioniert

Die Einkreisermaschine hat, wie der Name schon sagt, nur einen Wasserkreis. Das bedeutet es gibt einen Boiler, in dem das Wasser auf Brühtemperatur gebracht wird. Für den Espresso also 90° - 96°. Wenn ihr im Anschluss jedoch Milchschaum machen wollt, so benötigt ihr Wasserdampf mit etwa 120° - 130°. Deshalb müsst ihr nach dem Espressobezug den Boiler hochheizen, bis er Wasserdampf produzieren kann. Nach dem Milchschäumen, muss die Maschine dann wieder auf Brühtemperatur heruntergekühlt werden.

Die Temperatur des Wassers spielt eine entscheidende Rolle beim Espressozubereiten. Über 100° wird des Espresso unangenehm sauer und bitter. Genauso wichtig ist die Temperatur beim Schäumen. Zu kalter Wasserdampf schlägt sich zu viel flüssiges Wasser in der Milch durch und ihr erhaltet kein gutes Ergebnis und sogar wässrige Milch.

Macht der Einkreiser guten Espresso?

Ja! Richtig zubereitet schmeckt ein Espresso aus einer Einkreisermaschine genauso gut wie aus einer Maschine für tausende Euros. Dafür musst du deine Maschine gut kennen und wissen wann sie die richtige Temperatur hat. Hier die Pros und Contras:

Pros:

  • Macht guten Espresso, wenn die Temperatur stimmt
  • Bereits günstig zu bekommen
  • Es gibt kleine Modelle
  • Kann auch für Milchgetränke genutzt werden
  • Heizt relativ schnell hoch

Contras:

  • Du musst dich sehr mit der Funktion der Maschine beschäftigen
  • Temperaturmanagement nötig
  • Hoher Energieverbrauch
  • Obwohl sie günstig sind, sind sie nur bedingt für Einsteiger geeignet
  • Der kleine Boiler ist nicht sehr konstant in seiner Temperatur

Für reine Espressotrinker oder für Milchgetränk Liebhaber, die sich mit der Materie wirklich auseinandersetzten wollen, für die lohnt sich der Blick auf eine Einkreisermaschine. Bitte beachtet, dass diese Technologie keinen besonders niedrigen Energieverbrauch mit sich bringt.

Ihr könnt z.B. auf die Lelit Victoria PL91T, Gaggia New Classic, Bezzera Hobby, Lelit Grace PL81T, Lelit Anna PL41 LEM, ECM Classica PID, Bezzera Unica PID, Quick Mill Carola, Rancilio Silvia zurückgreifen.

Wie die Thermoblock Espressomaschine funktioniert

Der Thermoblock ist eine aufstrebende Alternative auf dem Siebträgermaschinen-Markt. Statt eines beheizten Boilers wird das Wasser mit einem Durchlauferhitzer erhitzt. Dadurch, dass keine große Wassermenge erwärmt werden muss, ist die Maschine sehr schnell einsatzbereit und hat einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch.

Die Temperaturkonstanz ist bei den verschiedenen Herstellern sehr unterschiedlich. Die Herausforderung ist das Durchlaufprinzip, wenn du viele Espressi in kurzer Zeit beziehst, besteht die Gefahr, dass durch das viele kühlere Wasser der Durchlauferhitzer ggfs. die Temperatur nicht konstant halten kann. Läuft das Wasser hingegen zu langsam (zu fein gemahlenes Pulver), wird es zu sehr erhitzt. Bei größeren Thermoblöcken, ist dieses Problem jedoch weniger bis gar nicht vorhanden.

Einige Thermoblockmaschinen haben leider auch eine schlechter Milchschaumleistung. Das bedeutet, dass das Schäumen von Milch mit weniger Druck und Dampf zu meistern ist, als bei Boiler Maschinen. 

Doch auch hier gibt es positive Beispiele wie die Sage Bambino Plus oder die 2022er Version der Ascaso Steel Duo PiD.

Pros:

  • Schnelles Aufheizen
  • Niedriger Energieverbrauch
  • Bei richtiger Einstellung sind gute Espressi möglich.
  • Kaum kalk
  • Relativ günstig

Contras:

  • Temperaturschwankungen
  • Nicht so gut für das Schäumen von Milch geeignet

Wer Fokus auf schnelle Aufheizzeit und einen niedrigen Energieverbrauch legt, sollte eine Thermoblockmaschine in Betracht ziehen. Hier sind einige Beispiele: Sage Barista Express, Sage Barista Pro, Lelit Glenda PL41, Quick Mill Peagso, ECM Casa V, Lelit Kate PL82T, Ascaso Steel Duo PID, Ascaso Dream PID, Sage Bambino Plus

Wie die Zweikreiser-Espressomaschine funktioniert

Zweikreisermaschinen haben zwei separate Wasserkreisläufe hat. Es gibt einen Boiler der konstant auf 120°-130° geheizt wird. Dieser wird für das Milchaufschäumen genutzt. Durch diesen Boiler fließt ein Rohr, durch das Wasser für die Espressobrühung bezogen wird. Es wird durch die Hitze des Boilers erwärmt auf seine Zieltemperatur von ca. 90°-96° Grad.

Mit einem Zweikreisersystem macht das Milchschäumen spaß! Genug Druck und keine Aufheizzeit nach dem Espressobezug. Du kannst sogar Espresso und Milchschaum gleichzeitig durchführen. Auch für größere Kaffeegesellschaften eignen sich diese Maschinen, denn du kannst mehrere Cappuccini hintereinander zubereiten.

Die Temperatur ist zumeist sehr konstant. Das Spülen zwischen den Espressobezügen ist jedoch wichtig um die Aufenthaltsdauer des Wassers im Durchlaufröhrchen nicht zu sehr in die Länge zu ziehen. Sonst läufst du Gefahr den Espresso "zu verbrennen".

Pros:

  • Gute Espressoleistung, Gutes Schäumverhalten
  • Gleichzeitig Schäumen und Espresso beziehen
  • Gute Temperaturkonstanz

Contras:

  • Teurer als andere Systeme
  • Sehr hoher Energieverbrauch
  • Homebarista Maschinen sind nicht für die Gastronomie geeignet!

Espressoliebhaber, die bereit sind auch ein wenig Geld für ihr Hobby auszugeben, werden hier glücklich, genauso wie Cappuccinofreunde. Jedoch schmerzt der hohe Energieverbrauch beim Kaffeegenuss und ist für einen Espresso am Tag nicht mehr zeitgemäß. Beispielhafte Maschinen sind: Bezzera BZ10, Quickmill Rubino 0981, Bezzera Magica SMN, Bezzera Strega R AL, Profitec Pro 500, ECM Mechanika V, Elba 1 und 2, Rocket Appartamento, Lelit Mara X, Rocket Cronometro Mozzafiatto, Sanremo Cube

PID-Steuerung und Rotationspumpe

Mache Maschinen werden mit einer so genannten PID-Steuerung (Proportional Integral Differential) angeboten. Diese ermöglicht euch die Dampf und/oder Brühtemperatur genau einzustellen. Auch eine Rotationspumpe kann ein tolles Update für die Maschine sein. Sie ist leiser und kräftiger als eine Vibrationspumpe.

Dualboiler-Espressomaschine – Funktion und Anwendung

Dualboiler haben zwei Boiler und somit einen zum Espressobrühen und einen zum Milchschäumen. Du musst dich also nicht mehr auf das Temperaturjonglieren einstellen, sondern hast konstant die richtige Temperatur.

Die Beständigkeit der Temperatur, die durch eine PID Steuerung im inneren geregelt wird, zeigt sich, wenn man viele Bezüge hintereinander macht. Diese Disziplin meistern die Dualboilermaschinen bravourös.

Auch das Milchaufschäumen funktioniert gut. Selbst wenn du eine Fußballmannschaft mit Cappuccini beglücken möchtest, der Druck bleibt konstant und gut. Deshalb sind Dualboilermaschinen durchaus auch für den semiprofessionellen Einsatz geeignet. Sie können mit einer normalen Steckdose betrieben werden, können aber kleine Gastroeinsätze oder große Familienfeste meistern. Maschinen wie die La Marzocco GS 3 können sogar in Cafés betrieben werden.

Pros:

  • Präzise Brühtemperatur
  • Super Milchschaumergebnis
  • Für semiprofessionelle Einsätze nutzbar

Contras:

  • Hochpreisig
  • Sehr hoher Energieverbrauch
  • Dualboiler heißt nicht automatisch PID und auch nicht Rotationspumpe. Lest genau nach!

Bewährte Dualboilermaschinen sind: Profitec Pro 300 Duablboiler, La Spaziale Dream, Bezzera Duo Top MN, Quick Mill New Vetrano 2B, Rocket R58/Cinquantotto, Bezzera Matrix, ECM Synchonika Dualboiler, Dalla Corte Mini, La Marzocco GS/3, La Marzocco Linea Mini

Espressomühle als Grundvoraussetzung

Auch hier sollte nicht der Hinweis fehlen, dass eine Espressomaschine nur so gut ist, wie die Mühle, mit der die Bohnen gemahlen werden. Nur ein homogenes und perfekt gemahlenes Kaffeemehl kann auch zu einem schmackhaften Espresso führen. Eine Espressomaschine für 5000€ sollte nicht von einer Mühle für 300€ flankiert werden. Wir raten dazu 1/4 , besser sogar 1/3 des Budgets für eine gute und solide Mühle einzuplanen!

 

Wir freuen uns sehr über euren Kommentar - bei Fragen schreibt uns aber bitte eine Mail an support@kaffeemacher.de